Archive | February, 2011

Free from Ego

28 Feb

Wenn unsere Handlungen rein und selbstlos sind, sind sie frei von jeder Negativität. Wo es keine Negativität gibt, sind unsere Gedanken frei von der Last negativer Gedanken oder Gefühle, wie Schuld, Angst usw. Dadurch entsteht automatisch konstantes Glück

Wo kein Glück ist, gibt es sicher irgendeine Art von Negativität. Ich überprüfe meine Handlungen und stelle sicher, dass sie nicht nur zu meinem Vorteil sind, sondern auch dem Wohl der Anderen dienen. Dann werde ich konstantes Glück erfahren.

To be free from selfishness is to ensure happiness.

When the actions are pure and selfless there is no trace of negativity. Where there is no negativity, the mind gets freedom from the bondage of negative thoughts or feelings like guilt, fear etc.  This automatically ensures constant happiness.
If there is no happiness, there is definitely some kind of negativity. So I need to check the actions that I perform.  Let them be not only for my own benefit but also for the benefit of all and I will find that I am able to be in constant happiness.

(Brahma Kumaris www.bkwsu.de)

Advertisements

THE WISDOM-FIRE

24 Feb

This tree of Samsara has been destroyed
To its very root by the wisdom fire.
I felt the hidden pulse of the vast Unseen.
I dived in the infinite sea of the Unknown.
I have cut asunder the tangled web of life.
I emerged from the snare of Maya, mind and senses.
I ahve developed the matchless Jnana vision.
In the Absolute there is neither ‘was’,
Nor ‘is’, nor ‘will be’;
But there is the throbbing of the one voice of Eternity.
I have banished all differentiation of ‘I’, ‘thou’, ‘he’.
It is all now a homogeneous Wisdom Essence.

a) Samsara – Endless cycle of karmic birth, death, and rebirth
b) Jnana  – Wisdom or Knowledge

(Danke- Sri Swami Sivananda)

You can freak out or go with the flow…

23 Feb

Überlegung:
Gelassenheit ist wie der Schatten eines Baumes, der den Reisenden, die von der Negativität der Hitze um sie herum geplagt sind, Rast und Wohltat spendet. Gelassenheit gibt denjenigen, die nach einem schattigen Platz suchen Kooperation. Alle werden von denen, die gelassen sind, angezogen.   

Anwendung:
Wenn ich gelassen bin, werde ich zu einer Quelle der Unterstützung für diejenigen, die sie brauchen. Ich bemühe mich, genau zwei Minuten der Erfahrung der Gelassenheit zu geben. Diese Erfahrung wird zu einer Quelle der Unterstützung für diejenigen, die gegen das Feuer der Negativität ankämpfen. Sie inspiriert dazu, mit Positivität zu experimentieren.

Contemplation:
Coolness is like the shade of a tree that gives rest and comfort to travellers who are troubled with the negativity of the heat around. Coolness provides the cooperation for the ones who are searching for a place of shade. All are attracted to the ones who are cool.
Application:
When I am cool, I become a source of support for those who are in need. Let me provide even two minutes of experience of coolness. This becomes a source of support for the ones who are stuggling with the heat of negativity. This experience also inspires them to experiment with positivity.

(Thanxx Brahma Kumaris!)

Inspiration

17 Feb

HA HA HA !!!!!! …. wollte grade, nach nervigem Morgen auf der indischen Botschaft, unfreundlichem Polizisten, miesepetrigen Leuten in der U-Bahn und Finanzamtschreiberei, posten : “Man kann die Freude auch wegbürokratisieren!” Da bekomme ich das in die Mailbox: “Nur ein offener Verstand ist bereit, das zu hören, was ihm zuwiderläuft. Ein verschlossener Verstand kann nur das hören, was ihn unterstützt.” Dann höre ich jetzt mal weiter das, was mir zuwiderläuft….. ; ) Danke, OSHO

HA HA HA !!!! …. I was just about to write, after an annoying morning at the indian embassy, an unfriendly cop, miserable people on the Metro and tax office hustle: “One can kill joy by bureucracy!” And then I got this into my mailbox: “Only an open mind is ready to hear what does not favour him. A closed mind is only able to hear what supports him.” Allright, so i keep listening to what is not favouring me….. ; ) Thanxx OSHO

about us

15 Feb

Von George Carlin, einem amerikanischen Schauspieler und Komiker, der Folgendes anlässlich des Todes seiner Frau verfasste:

Das Paradox unserer Zeit ist: Wir haben hohe Gebäude, aber eine niedrige Toleranz, breite Autobahnen, aber enge Ansichten. Wir verbrauchen mehr, aber haben weniger, machen mehr Einkäufe, aber haben weniger Freude. Wir haben größere Häuser, aber kleinere Familien, mehr Bequemlichkeit, aber weniger Zeit, mehr Ausbildung, aber weniger Vernunft, mehr Kenntnisse, aber weniger Hausverstand, mehr Experten, aber auch mehr Probleme, mehr Medizin, aber weniger Gesundheit.

Wir rauchen zu stark, wir trinken zu viel, wir geben verantwortungslos viel aus. Wir lachen zu wenig, fahren zu schnell, regen uns zu schnell auf, gehen zu spät schlafen, stehen zu müde auf. Wir lesen zu wenig, sehen zu viel fern, beten zu selten.

Wir haben unseren Besitz vervielfacht, aber unsere Werte reduziert. Wir sprechen zu viel, wir lieben zu selten und wir hassen zu oft.

Wir wissen, wie man seinen Lebensunterhalt verdient, aber nicht mehr, wie man lebt.

Wir haben dem Leben Jahre hinzugefügt, aber nicht den Jahren Leben. Wir kommen zum Mond, aber nicht mehr an die Tür des Nachbarn. Wir haben den Weltraum erobert, aber nicht den Raum in uns. Wir machen größere Dinge, aber nicht bessere.

Wir haben die Luft gereinigt, aber die Seelen verschmutzt. Wir können Atome spalten, aber nicht unsere Vorurteile.

Wir schreiben mehr, aber wissen weniger, wir planen mehr, aber erreichen weniger. Wir haben gelernt, schnell zu sein, aber wir können nicht warten. Wir machen neue Computer, die mehr Informationen speichern und eine Unmenge Kopien produzieren, aber wir verkehren weniger miteinander.

Es ist die Zeit des schnellen Essens und der schlechten Verdauung, der großen Männer und der kleinkarierten Seelen, der leichten Profite und der schwierigen Beziehungen. Es ist die Zeit des größeren Familieneinkommens und der Scheidungen, der schöneren Häuser und des zerstörten Zuhause. Es ist die Zeit der schnellen Reisen, der Wegwerfwindeln und der Wegwerfmoral, der Beziehungen für eine Nacht und des Übergewichts. Es ist die Zeit der Pillen, die alles können: Sie erregen uns, sie beruhigen uns, sie töten uns. Es ist die Zeit, in der es wichtiger ist, etwas im Schaufenster zu haben als im Laden, wo moderne Technik einen Text wie diesen in Windeseile in die ganze Welt tragen kann, und wo man die Wahl hat: Das Leben ändern – oder den Text löschen.

Vergesst nicht, mehr Zeit denen zu schenken, die ihr liebt, weil sie nicht immer mit euch sein werden. Sagt ein gutes Wort denen, die euch jetzt voll Begeisterung von unten her anschauen, weil diese kleinen Geschöpfe bald erwachsen werden und nicht mehr bei euch sein werden. Schenkt dem Menschen neben euch eine heiße Umarmung, denn sie ist der einzige Schatz, der von eurem Herzen kommt und euch nichts kostet. Sagt dem geliebten Menschen “Ich liebe dich” und meint es auch so. Ein Kuss und eine Umarmung, die von Herzen kommen, können alles Böse wieder gutmachen. Geht Hand in Hand und schätzt die Augenblicke, wo ihr zusammen seid, denn eines Tages wird dieser Mensch nicht mehr neben euch sein.

Findet Zeit, euch zu lieben, findet Zeit, miteinander zu sprechen, findet Zeit, alles was ihr zu sagen habt, miteinander zu teilen, denn das Leben wird nicht gemessen an der Anzahl der Atemzüge, sondern an der Anzahl der Augenblicke, die uns den Atem rauben.

Danke Marie!

Inder treffen klügere Kaufentscheidungen als Deutsche

10 Feb

… ich wußte es !
HIER geht´s zum Artikel auf Utopia.de

: )